LOGIN FÜR KUNDEN HELPDESK LANGUAGE: DE / EN PRESSESPIEGEL KARRIERE STANDORTE

Der Trend „Universatile“

veröffentlicht am 05. März 2018
DI (FH)  Julia Ulbrich von DI (FH) Ulbrich Julia
ZUR ÜBERSICHT

Vorgefertigte Konzepte als Auslaufmodell

Aufgrund neuer Lernmethoden und der ständigen Verfügbarkeit von Informationen sind wir mit einer vollkommen neuen Wissenskultur konfrontiert, die das Leben per se als kontinuierliche Schule des Lernens begreift. Ausschlaggebend für unseren beruflichen Erfolg sind unsere Anpassungsfähigkeit und unser Lernwille. Die starre Struktur eines zielorientierten, geradlinigen Lebenslaufes und vorgefertigter Pläne machen uns nicht mehr erfolgreich. Wir ersetzen sie durch eine Verbindung aus gelebter Erfahrung, Leidenschaft, Neugierde und vielfältigen Talenten.

Foto Universatile NL

Die Zukunft zwingt uns, außerhalb der üblichen getrampelten Pfade zu denken und uns immer weiter zu entwickeln. Es ist notwendig, dass wir festgefahrene Muster kritisch hinterfragen und verändern. Allrounderinnen und Allrounder, die Zusammenhänge zwischen Disziplinen erkennen und daraus perspektivische Schlüsse ziehen sind für den Erfolg eines Unternehmens essentiell. Auch das Eingehen von Risiken wird von uns verlangt. Scheitern und Fehler werden damit langsam aber doch auch bei uns zu einem akzeptierten Kennzeichen eines neugierigen und risikofreudigen Charakters.

Bildung als Waffe im Kampf um die besten Köpfe

Der Kampf um Talente bestimmt den Erfolg eines Unternehmens. Unternehmerinnen und Unternehmer müssen talentierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern attraktive Bildungsangebote machen. Bildung ist nicht mehr nur ein öffentlicher Auftrag! Unternehmen punkten bei jungen Nachwuchskräften, wenn sie beim Aufbau erforderlicher Qualifikationen unterstützen und Entwicklung bewusst fördern. Die sich selbst überholenden Kommunikationsmedien sollten dabei berücksichtig werden. E-Learning, Gamification, Augmented Reality halten nicht nur im Arbeitsumfeld, sondern auch in der Art wie Bildungsangebote gestaltet werden, Einzug.

Digitale Kompetenz versus soziale Fähigkeiten

Für den unternehmerischen Erfolg sind digitale Kompetenzen essentiell und daher im Fokus. Die Digitalisierung prägt die Art unserer Zusammenarbeit. Und gerade deshalb müssen wir uns insbesondere auf die sozialen und persönlichen Fähigkeiten im digitalen Zeitalter fokussieren. Die individuelle und persönliche Vermittlung von Softskills erhält einen besonderen Status in der Weiterbildung. Gutes Selbstmanagement, geistige Flexibilität, aber auch die Fähigkeit sich abzugrenzen werden essentiell, wenn Arbeitszeiten und Arbeitsorte verschwimmen.

So wie sich Arbeit und Lernen im Daily Business vermischen, so verwachsen auch Beruf und Freizeit auf allen Ebenen miteinander. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen den 9-to-5 Arbeitstag in Frage und fordern Selbstbestimmung und Flexibilität in der Gestaltung des Daily Business.

Im Wunsch nach mehr Lebensqualität, mehr Familienzeit und mehr Selbstentfaltung gehen aber auch klare Grenzen verloren. Dem gegenüber steht unsere Erwartungshaltung der Rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit von Gütern und Dienstleistungen, die in der vermeintlich neu gewonnenen Freizeit genutzt werden wollen. Digitale Medien scheinen diesen Widerspruch für uns zu beheben und ermöglichen uns die Korrespondenz mit Kunden vom Hometrainer aus. Ob darin das Mehr an Lebensqualität zu finden ist, muss wohl jeder für sich entscheiden.

 

(Foto: Sebastian Pichler)