LOGIN FÜR KUNDEN HELPDESK LANGUAGE: DE / EN PRESSESPIEGEL KARRIERE STANDORTE

Medizintechnikmarkt im Umbruch

veröffentlicht am 28. Mai 2016
 Meinhard Schmidt von Schmidt Meinhard
ZUR ÜBERSICHT

Trotz vieler Innovationen wächst der Medizintechnikmarkt langsamer. Die Hintergründe dafür sind vor allem verschärfte Regulierungen und steigender Preisdruck.

Medizintechnikmarkt im Umbruch

Meinhard Schmidt, Partner unserer Schweizer Tochtergesellschaft Austin Life Science Partners (Austin LSP) (www.austin-lsp.com) und ehemaliger Manager von Roche Diagnostik, glaubt, dass es innerhalb der letzten 5 Jahre für Medizintechnik-Unternehmen zunehmend schwieriger geworden ist, die hohen Wachstumsraten aus den vergangenen Jahren zu erzielen. 2 Hauptgründe dafür sieht Meinhard Schmidt, der innerhalb der Branche als anerkannter Experte gilt, beim gestiegenen Preisdruck und den verschärften Regulierungen. Zudem steigern radikale Innovationen den Druck am zunehmend globalisierten und konsolidierten Medizintechnikmarkt.

Innovationen radikalisieren und beschleunigen

Im vergangenen Jahr investierten die Unternehmen im Schnitt zwischen 10-15% ihres Umsatzes in F&E – radikale Neuerungen und die Verjüngung der Produkt-Portfolios sind dabei Top-Prioritäten der Unternehmen. Gerade diese radikalen Neuerungen und die damit einhergehende Beschleunigung der Innovationszyklen stellen dabei eine große Herausforderung für Firmen dar, denn steigende regulatorische Anforderungen erschweren die Beschleunigung der Innovationszyklen.

Kaufen oder gekauft werden

„Um geringere organische Wachstumsraten auszugleichen kam es in den letzten Jahren zu einer Merger-Mania“, so Meinhard Schmidt, angesprochen auf die Vielzahl an M&A-Deals der vergangenen Jahre. Insbesondere große Unternehmen versuchen durch die gezielte Übernahme von Portfolios ganzheitliche Lösungsangebote für bestimmte Erkrankungsgruppen anzubieten.

Kleinen Firmen fehlt kritische Größe

Die aktuellen Veränderungen bereiten insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen Schwierigkeiten. So bekunden auch in erster Linie Unternehmen mit einem jährlichen Umsatz zwischen 10 bis 50 Millionen Euro Mühe das „Valley of Challenges“ zu überwinden. Um aus einer Nischenposition heraus erfolgreich agieren zu können, müssen vorhandene Fähigkeiten kreativ genutzt werden, um intelligente innovative Ansätze zu finden, so Meinhard Schmidt

 

Mehr Informationen zu den Austin Life Science Partners finden Sie unter www.austin-lsp.com